ALT – trifft – NEU

Werke von Helmut Müller
Ab dem 27. Mai 2018 

„Mit jedem neuen Pinselstrich leite ich eine Veränderung ein. Das Bild ist dadurch nicht mehr das gleiche wie zuvor. Das alte gehört der Vergangenheit an. Auch die bewusste Zerstörung eines Bildes kann der Beginn eines neuen, anderen Werkes sein. Durch Zerstörung bekommt es einen anderen Charakter. Es zeigt Riefen und Spuren der Bearbeitung. Das Bild zeigt dadurch „Gefühle“, es lebt.“ (Helmut Müller)

In der ersten Sonderausstellung der umgestalteten Galerieräume präsentieren wir Ihnen neben den neusten Werken Müllers, die stärker denn je vom Stil und der Philosophie des Informel geprägt sind, auch altbekannte Arbeiten. In seiner bisherigen Schaffenszeit brachte Müller eine Vielzahl von Kunstwerken hervor, die  größtenteils durch ihre unterschiedlichen Techniken und verarbeiteten Materialien herausstechen.

Trotz des künstlerischen Impulses mit Werkstoffen zu experimentieren, neue Wege des Ausdrucks zu finden und eine immer größere Reduzierung auf das Wesentliche zu erreichen, befassen sich die frühen Malereien Müllers mit naturalistischen Szenen von Land und Leuten, die ihn zu der Zeit umgaben.  In einer kleinen Retrospektive können Sie die Facetten seiner gegenstandslosen Malerei von der Abstraktion bis zum Informel verfolgen und sehen wie sich der Weg vom Objekt zur reinen Farbe und Form entwickelt hat.